Mariana Kretschmer

Mein Name ist Mariana Kretschmer. Ich bin freiberuflich als Systemische Paar- und Familientherapeutin und Kommunikationstrainerin tätig. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig eine gute Beziehung zu sich selbst und der Umwelt für die eigenen Gesundheit ist.

Wir alle leben in verschiedenen Systemen, in denen immer mal Reibungspunkte und Störungen auftauchen können. Ob im inneren System oder in äußeren. In verschiedenen Stationen meines Lebens habe ich dazulernen dürfen, dass es sich stets lohnt, sich Hilfe zu holen, wenn das eigene System überlastet ist.

Als Mutter von 4 Kindern, Partnerin, Grossmutter und mehr als 30 Jahren Berufserfahrung mit Menschen aller Altersstufen und Lebensumständen und persönlicher Weiterbildungen habe ich eine hohe Empathiefähigkeit und Wandlungsbereitschaft entwickeln dürfen. Diese Werkzeuge sind meine Grundlage in der Arbeit.Ich begleite Sie, ihre Familie oder ihr Team an den Punkt, den sie für sich selbst als Ziel wählen.

Wenn sie in der Zukunft eine gesunde und lebensbejahende Grundhaltung für sich und ihr Leben haben wollen, dann sollten sie sich noch heute für ein unverbindliches Erstgespräch anmelden.

 

Berufliche Ausbildungen:
  • Systemische Paar- und Familientherapeutin
  • Dipl. Heilpädagogin
  • Jugend- und Heimerzieherin

Zusatzqualifikationen:
  • Paartherapie IF Weinheim
  • Paarkurzzeittherapie IFS Essen
  • Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation
  • Entspannungstherapeutin (YogaVidya)
  • Fachpädagogin 1. Lebensjahr (Pikler-Pädagogik)
  • Natur- und Wildnispädagogik
  • YogalehrerInnenausbildung 1 Jahr

Referenzen:
  • Katholische Bildungswerk, Wuppertal
  • JVA, Schwerte
  • JVA, Wuppertal Simonshöfchen
  • Diakonie, Wuppertal
  • Waldorfhaus, Wuppertal
  • SPRINT, Sprach- und Integrationsmittler Wuppertal
  • Winzig Stiftung, Wuppertal
  • Initiative „Kurve Kriegen“, Dortmund

Mit diesen Themen sind sie bei mir genau richtig:

 

Paare:
  • Kommunikationsprobleme, häufige Streits oder zu wenig Gespräch
  • Sexuelle Themen, rund um Lust und Unlust
  • Finanzielle Themen
  • „Fremdgehen“
  • Trennungswünsche
  • Festgefahrene Muster

Familien:
  • Erziehungsprobleme
  • Einer hat ein „Symptom“
  • Doppelbelastung Beruf und Familie
  • Trennung/ Scheidung/ Umgangsrecht
  • Trauerarbeit

Einzelklienten:
  • Einsamkeit
  • Depressive Episoden
  • Zwänge/ Ängste/ Sorgen – Soziale Probleme
  • Suchtverhalten
  • Essstörungen
  • Gewichtsprobleme
  • Unterstützung bei der Neuorientierung nach Trennung oder Tod
  • Sexuelle Neigungen, die ihnen das Leben erschweren

 

 Stellen sie sich vor, sie haben ein bestimmtes wiederkehrendes Thema oder ein Problem oder ihr Hausarzt hat ihnen geraten sich einmal in einer Therapie vorzustellen. Vielleicht landen sie dann mehr oder weniger zufällig bei uns, bei In-Verbindung. Und vielleicht sind sie ein wenig nervös, weil sie noch nie in einer Therapie waren oder vielleicht haben sie in Filmen eine vage Vorstellung von Therapeuten bekommen. Die Fragen, ob sie „verrückt“ sind oder ob die Therapeutin sie durchleuchten kann, könnten auftauchen“.

Um Ihnen ein wenig von dieser Angst zu nehmen, möchte ich Ihnen einen ungefähren Ablauf der ersten Sitzung geben.

Sie werden in unseren Therapieräumen erwartet und wir werden uns gegenüber sitzen . Keine Sorge vor der berühmten Therapieliege. Damit arbeiten für gewöhnlich Tiefenpsychologen. Bei uns sitzen wir in gemütlichen Sesseln. Nach einigen wenigen Formalie, wie Dauer, Kosten und persönliche Daten, wird auch schon ihre Zeit starten. Sie sind eingeladen, davon zu berichten, was sie aus ihrer Sicht, zu einer Therapie führt. Wo treten die Probleme auf, wer oder was leidet darunter?

Dann werde ich sie vermutlich dazu befragen, was sie bisher getan haben, um einen Umgang damit zu finden, bzw Probleme zu minimieren. Auch Fragen nach ihren Stärken, ihren Hobbys und Ressourcen gehören in die erste Stunde. Aus systemischer Sicht ist es wichtig, den Menschen als Ganzheit und individuell zu betrachten. Es gibt keine 2 Menschen, die einen identischen Umgang mit Problemempfinden und Lösungsversuchen haben. Daher ist es auch wichtig zu erfahren, wer sie außerhalb ihres Problemempfindens sind.

Vielleicht werde ich sie dann bitten, mit Stühlen oder Figuren bestimmte Bereiche ihres Lebens aufzustellen oder mit Hilfe von Skalen ihren Ist- und ihren Wunschzustand einzuschätzen. Sie werden ungewöhnliche Fragen gestellt bekommen, wie zb: „Wann hat das begonnen? Wo tritt das Problem nicht auf?“ Wir werden gemeinsam ein Bild auf die anstehende Therapie entwerfen. Was auch immer sie in dieser ersten Stunde erleben, sie sollten sich am Ende der Zeit gut fühlen.

Nach etwa 50 Minuten werde ich sie verabschieden. Sollte Ihnen diese Stunde nicht zusagen, brauchen sie nichts weiter zu tun. Wollen sie jedoch mit der Therapie starten, dann kann es ab sofort losgehen.

Die beste Zeit etwas neues zu beginnen, ist JETZT.

Mariana Kretschmer

Kostenfreies Erstgespräch